Die Kulturseiten der Alexandrowka

Akteure in der Alexandrowka

Wer macht was? - In der Alexandrowka

In chronologischer Reihenfolge der Gründung werden die Initiativen in und für die Russische Kolonie in Potsdam vorgestellt.

Die Russisch-Orthodoxe Gemeine der Alexander-Newski-Kirche

Zwar ist die russisch-orthodoxe Gemeinde kein Verein oder eine Förderinitiative im engeren Sinne, jedoch ist sie ein untrennbarer Teil der Geschichte und des Gesamtensembles Alexandrowka und verfolgt als religiöse Gemeinschaft besondere Ziele.
Die Kirche des Heiligen Alexander Newski wurde zwei Jahre nach der Fertigstellung der Häuser in der Russischen Kolonie im Jahr 1829 geweiht. Seit dem Beschluss des Heiligen Synods 1986 wurde nach fast 20 Jahren wieder ein Vorsteher der Kichre ernannt. Der im Haus Nr. 14 wohnhafte Erzpriester Anatolij Koljada übernimmt seither die seelsorgerischen Funktionen für die etwa 1.000 Gläubigen der Gemeinde der russisch-orthodoxen Alexander-Newski-Gedächtniskirche zu Potsdam.

Internetseite www.r-o-k.de

Die Arbeits- und Interessengemeinschaft Alexandrowka

Die Arbeits- und Interessengemeinschaft Russische Kolonie Alexandrowka e.V. (AIG) gründete sich im Jahr 2000 mit der Zielstellung, »kulturelle Aktivitäten im Rahmen der Neugestaltung der Kolonie Alexandrowka unter Einbindung der Anwohner der angrenzenden Straßen« zu entfalten. Dabei strebt sie eine enge Zusammenarbeit mit den Bewohnern der Russischen Kolonie, mit dem Amt für Denkmalpflege sowie mit dem Grünflächen-Amt der Stadt Potsdam an.
Anlässlich des »Tages des Offenen Denkmals« richtete die AIG 2009 ein Straßenfest im Zentrum der Russischen Kolonie aus. Bei der Bildung der »Singgemeinschaft der Kolonisten« durch »Kultur Alexandrowka e.V.« unter der Leitung von Anne Andres beteiligten sich zahlreiche Mitglieder der AIG.

Weitere Informationen: Herr Frank Duif

Das Museum in der Alexandrowka

Das im Jahr 2005 privat gegründete Museum Alexandrowka in der Russischen Kolonie Nr. 2 hat sich »den Erhalt und die Förderung der Geschichte Brandenburgs in ihrer Verbindung zu Russland zur Aufgabe gemacht«. Das Museum Alexandrowka wird von der Potsdam-Stiftung Kremer unterhalten, die im Jahr 2001 von dem Arzt Dr. med. H. A. Kremer aus Haltern am See gegründet wurde. Das restaurierte Anwesen ist als begehbares Baudenkmal konzipiert. Eine Dauerausstellung im Erdgeschoss des Museum Alexandrowka beleuchtet die geschichtlichen Hintergründe, die zur Entstehung der Russischen Kolonie führten und zeigt den Verlauf der denkmalgerechten Sanierung des Hauses Russische Kolonie Nr. 2 (Museum Alexandrowka). Zum Haus, hinter dem Museum Alexandrowka, gehören über 2.000 Quadratmeter Gartenland, die als Teil der rekonstruierten Lennéschen Anlage mit über 500 verschiedenen renaturierten Obstgehölzen die Ausstellung ergänzen.
Die Pflege und Unterstützung des Museums Alexandrowka wird zudem durch den Förderverein Museum Alexandrowka e.V. sicher gestellt. Er leistet die ideelle und die finanzielle Förderung des Museums.

Internetseite Museum in der Alexandrowka.

Geländeplan der Russischen Kolonie Alexandrowka

Akteure der Alexandrowka

 Mehr zu Museum Alexandrowka, Arbeits- und Interessengemeinschaft Alexandrowka und die Russisch-Orthodoxe Gemeinde (Alexander-Newski-Kirche).

Publizieren Sie Ihre Veranstaltung

 auf den Kulturseiten der Russischen Kolonie Alexandrowka.
Events zu oder über Russland, zur Alexandrowka, russischer Musik, Ausstellungen u.a. werden gerne von unserer Redaktion entgegengenommen. Nutzen Sie unsere Kontaktseite und senden Sie uns Ihre Veranstaltungsinformationen.

 Bordure, Haus Nr. 12
|  Satzung  |  Impressum  |